Unser Dorf Lette
(bei Coesfeld - Münsterland - NRW)

Lette muss sich in kultureller Hinsicht wahrlich nicht verstecken. Spätestens mit dem Glasmuseum und vielfältigen Veranstaltungen im Alten Hof Herding hat sich Lette überregionale Bekanntheit auch in kulturellen Dingen errungen. Darüber hinaus ist fast jede Art von Freizeitbeschäftigung möglich. In der frischen, sauberen Luft des Münsterlandes können Sie spazieren gehen (etwa längs dem Naturlehrpfad), wandern (auf beschilderten Rundwanderwegen),
auf Rädern in die Pedale treten oder sich trimmen, ganz wie Sie wollen. Außer gut geführten Restaurants und Privatpensionen stehen zwei große Campingplätze mit allen Einrichtungen zur Verfügung. Ferner wird der neu renovierte Höltingshof als weiteres Glasmuseum, Bauerncafe und Künstlerunterkunft sehr geschätzt, und wer es ganz individuell mag, findet auf dem Bauernhof die richtige Bleibe.
Ansonsten können Sie Sport treiben, auf dem Waldsportpfad mit Kneippanlage sich trimmen, das moderne Hallenbad benutzen oder alle Neune auf den Kegelbahnen abräumen.

Dorfplan Lette

Lette verfügt über gute Verkehrsverbindungen. Ein engwabiges Busnetz aus verschiedenen
Richtungen kreuzt Lette. Durch die Autobahn A43 (Hansalinie) rückt die Bezirkshauptstadt
Münster sowie Rhein und Ruhr näher.

Auch als Bahnreisender hat man günstige Anreisemöglichkeiten über die Eisenbahnknotenpunkte Coesfeld und Dülmen. Als Bahn-, PKW- und Busreisender kann man die überraschende Entdeckung einer mannigfachen Erholungslandschaft machen, die für Wochenendbesuche, Kurzaufenthalte, Zeiturlaube und mehrwöchige Ferien gleichermaßen prädestiniert ist.

In Lette ist der Fremdenverkehr seit vielen Jahren zu Hause. Die Gastgeber in Pensionen und Restaurants sind deshalb auf individuelle Betreuung eingerichtet. Durch die rege Bautätigkeit und weitere Ansiedlung von Gewerbebetrieben hat sich Lette stetig weiterentwickelt.  Die Einwohnerzahl beträgt heute annähernd 5500.

Firmenliste - Homepage Adressen

1.

Bagheri Notruf-Service

16.

Marien Apotheke

2.

Bautreff Voss

17.

Elektro Nickisch

3.

Besseler Augenoptik, Schmuck

18.

Pausmedien Druckerei - Verlag - DTP - Internet

4.

Möbel Boer

19.

Party-Service Picker

5.

Bookland Shop
Buchhandlung bei Pausmedien

20.

Sanitär & Solartechnik Rust

6.

Brocks Sanitär, Heizung, Solartechnik

21.

Sommer Blumen & Floristik

7.

Brocks Teamsport-Fachgeschäft

22.

Sommer GmbH Raumausstattung

8.

Franken Blumenhaus

23.

Sparkasse Coesfeld  

9.

B. Gottheil Kfz-Meister-Betrieb

24.

Wittkowski-Tawico Heimdekor

10.

Hetfeld Außenwerbung

25.

Volksbank Lette eG

11.

Elektro Hörbelt

26.

Voss + Graue

12.

HWH Elektro-Leuchten-Haus

27.

Wies GmbH Versicherungen

13.

Iking Tischlerei

14.

König  Container-Dienst

 15.

Lohnunternehmen Krampe

   

Hier ein bisschen Geschichte unseres Dorfes

Lette, seit 890 n.Chr. im Münsterland

Lette, Stadt Coesfeld, war bis 1974 selbstständige Gemeinde und gehört seit der nordrhein-westfälischen Gebietsreform als Stadtteil zur Kreisstadt Coesfeld im Münsterland.

Zu Lette gehören außer dem Dorfkern und angrenzenden modernen Siedlungen mit Kirche, Gaststätten, kleinen Industriegebieten und Windmühle viele Bauernschaften im Umkreis von mehreren Kilometern.

An der nordöstlichen Grenze beginnen die Ausläufer der Baumberge mit zum Teil sehr alten herrlichen Wäldern (Roruper Holz), die zum Spaziergang einladen. Im Südwesten liegen das ehemalige, jetzt kultivierte Moorgebiet Letter Brook und das Hohe Venn. Die leichten Erhebungen, die sich von Norden nach Süden erstrecken (Esche) sind seit frühester
Zeit Kulturland und werden in der Nähe des Dorfkerns vom Bühlbach durchschnitten.

 

Kaiserzeitliche Scherben und Reste von Eisenverhüttung stammen aus den Jahren um 300 n.Chr. Greift man auf vorhandene Urkunden zurück, so wird Lette erstmalig 890 urkundlich erwähnt. Im Jahre 1990 konnte Lette sein 1100jähriges Bestehen feiern.

Verschiedene bronzezeitliche Gräberfelder zeigen eine frühe Besiedlung des Raumes Lette an. Nachweise über die Ansiedlungen konnten bislang nicht erbracht werden. Bei archäologischen Kirchengrabung im Dorfzentrum wurden Relikte gefunden, die auf eine Besiedlung dieses Platzes hinweisen.

Nach der Christianisierung erhielt Lette im 12. Jahrhundert auch eine eigene Pfarrkirche, während vorher die Letter Einwohner der Coesfelder Lamberti - bzw. später der Jakobipfarre zugeordnet waren.


Die Anfangsentwicklung des Dorfes ist eng mit der Errichtung der ersten Kirche verbunden, während im Kirchspiel sich die Besiedlung von Einzelgehöft zu eschnahen Siedlungskernen vollzog.

Einen wesentlichen Einfluss auf die Geschichte des Ortes übte der ehemalige Rittersitz Haus Lette aus. Die Besitzer des kleinen münsterländischen Wasserschlosses mit Haupt- und Vorburg, Kapelle und umfangreichem Gräftensystem, die Herren von Lette und deren Nachfolger waren gleichzeitig Erbholzrichter der Letter Mark.

Zum Wasserschloss gehörte ein umfangreicher Wald- und Grundbesitz, und der überwiegende Teil der Letter Bevölkerung war den Besitzern abgabepflichtig.

Die Reste des Wasserschlosses mussten dem Bau der Dortmund-Gronau-Enscheder Eisenbahn weichen.

Auf dem Gelände wurde später die Kardinal-von-Galen-Grundschule errichtet. Das erste Schulhaus befand sich in unmittelbarer Nachbarschaft der Kirche.

Mit der Bevölkerungszunahme mussten weitere Schulgebäude errichtet werden. Bis auf ein Schulgebäude in der Bahnhofsallee, welches jetzt als Heimatmuseum mit seinem ortsbezogenen Museum noch vorhanden ist, wurden die anderen Gebäude abgerissen bzw. anderen Zwecken zugeführt.

Wer sich näher mit der Geschichte des Ortes beschäftigen will, ist zum Besuch des Museums im Heimathaus eingeladen.

© Allgemeiner Schützenverein Lette 2003
07.02.2015